Dienstag, 5. Juni 2007

Mein schönstes Erlebnis...

... in Sachen Telefonwerbung:

Ich: "Hallo?"

*Schweigen* *Rauschen*

Nochmal ich: "Hallo?"

Er: "Hallo, Monsieur! Mein Name is Alexandre Lefaivre, Sie 'aben Glüück, isch rufe Sie 'eute aus Fronkreisch an..."

Ich schweige verwundert.

Er: "Alles klar, Monsieur?"

Ich: "Ähh, ja..."

Er: " 'ören Sie, Sie trinken doch bestimmt gerne ein Gläschen Wein..."

Ich (freundlich): "Ne, hören Sie, darauf habe ich keine Lust, vielen Dank."

Er (ganz leicht forsch): "Aber isch 'abe noch gar nischts gesagt...!"

Ich (freundlich, aber bestimmt): "Nee, nee, auf so Werbung habe ich heute keine Lust!"

Er (rotzfrech quakend): "Isch mache keine Werbung, Du alter Mann!"

Ich: *click*

Pale: Und wieder 2 Tage...

...unterwegs, und wieder habe ich keine Fotos gemacht. Damn! Vergessen!

Zunächst ging es nach Gießen, ins Jokus. Für uns die große Unbekannte, da wir dort noch nie gespielt hatten. Aber als wir ankommen, gefällt uns der Laden ganz gut: schöner Raum, gute Bühne, lecker Essen. Genau das richtige nach einer Fahrt, die zwar kurz, dennoch amüsant war, da wir uns mit Stephans TomTom orientieren, das übrigens viel netter spricht, als all die anderen Navis. Nun ja.
2 Bands spielen vor uns, wovon ich persönlich nur eine mitbekomme, da das Essen tatsächlich so lecker ist. Wie dem auch sei, als ich mich umsehe, entdecke ich ein ziemlich gemischtes Publikum. So zwischen 13 und 130, oder so ähnlich. Ravensburger, muss ich denken, aber jetzt Labyrinth der Meister oder doch Stratego? Egal, jeder will spielen...
Die Show entwickelt sich gut, der Laden hat sich einigermaßen gefüllt. War so nicht unbedingt zu erwarten, denn wie wir im Vorfeld erfahren hatten, spielte am selben Abend Juli ein Open Air, das seit Monaten ausverkauft war (zusammen mit Virginia Jetzt! und Special Guests). Irgendwie hatte der Veranstalter das verpennt, bzw. dem keine besonders große Bedeutung beigemessen. Wie auch immer...
Das sollte das Wochenende der Zurufe werden; Teil 1: "Nicht schon wieder so was langsames!" Wir spielen Bouncers.
Das Trinken nach der Show geht im Hotel weiter, nachdem Nino von Virginia Jetzt! doch nochmal anrief und meinte, die Backstage-Party bei Juli sei irgendwie nix mehr, man müsse jetzt für den Alkohol bezahlen; es lohne sich wohl nicht mehr, vorbeizukommen. Ab ins Hotel, Hillys Zimmer wird das Partyzimmer, das wir vereint vollqualmen und sonstig besudeln. Nachdem dann Hilly in der Nacht auf dem Weg zur Toilette mit nackten Füssen auf den Aschenbecher gelatscht ist und wie am Spieß geschrien hat, schlafe ich wieder ein bis zum nächsten Morgen. Nach einem - nun ja - trockenen Frühstück (der Belag erinnert oftmals an eine Abschlepphilfe...) geht es weiter nach Berlin.

Tja, Berlin... der gute alte Magnet Club. Wir haben ein wenig Angst vor der Fahrt; es soll warm werden und vielleicht Staus geben. Ersteres trifft ein, letzteres nicht. Wir kommen gut durch und auch irgendwann an. Zu früh für den Club, also ab in die nächste Sportsbar, schauen, wie Stuttgart Meister wird. Eine Menge Kohle geht da über den Tisch, weil einige Dummköpfe auf Schalke getippt haben. Ha!
Danach also zurück ins Magnet zum aufbauen. Ein wenig traurig bin ich schon, da mir keine Gitarrenbox zur Verfügung steht und ich auf so einer Vox-Digital-Dingen-Combo spielen muss. Erstaunlicherweise klingt dat Dingen ziemlich gut. Jetzt völlig wertfrei!
Heute ist unsere Vorfreude noch größer, denn es haben sich ein paar Lads aus England angekündigt: Leute von Dugong, Nathaniel Green, Pylon und andere, die wahrscheinlich alle irgendwie irgendwo hier zu finden sind. Insgesamt 18 junge Engländer, die sich zu einem Junggesellenabschied nach Berlin verirrt und uns im Vorfeld informiert haben. Klasse, das waren immer Touren... in England... jeden Tag Burger & Chips... Aaach...
Unter großem Hallo treffen wir zunächst Little Chris, der jetzt Bart trägt und trotzdem noch little aussieht. Auch Glen (bei uns: Flenn) aus Middlesborough ist dabei, also sind es von den 18 schätzungsweise 16, die mal Shows für uns gemacht haben. Nach kurzer Akzent-Akklimatisierung weiß jeder vom anderen, dass er ihn liebt. Auf die Bühne!
Die Show ist klasse, der Laden voll, die Leute nett, die Briten betrunken und laut. Da der nächste Zwischenruf: "Versicherungsvertreter!" Ich überlege kurz, welcher Pale-Song gemeint sein könnte, danach welche Band und dann wer von uns. Ich komme zu keinem Ergebnis und verspiele mich fast. Da ist der Auftritt auch fast schon rum, wie gesagt: kurzweilig. Ein Erfolg, würde ich behaupten.
Hilly und Max müssen sich schon wieder auf nach Köln machen, die Engländer sind verschwunden und der Rest trinkt oder schwächelt (hüstel!). Irgendwann gegen halb sechs torkeln wir zu unserer Schlafgelegenheit, Oli von Fritz Carlton, der, von unserem Soundmann Friedel benachrichtig, uns unterschlupf gewährt. Danke Oli! Prima gepennt, viel zu früh aufgestanden, ab ins Auto, ab nach Münster, wo Jonas Stephan und mich am Bahnhof rauslässt. Stinkend wie zwei professionelle Biber-Besamer steigen wir in den Zug nach Hause. Stinkend, weil sich die Fahrt zurück nicht ganz so problemlos gestalten sollte: Stau, gesperrte Umgehungsstraßen, Hitze, Vorkriegsarchitektur, mutmaßliches Eremitentum, Provinz, Idioten, die einem hinterher fahren, weil sie denken, wir wüssten wo es lang geht, etc. Amüsant, aber zeitraubend...

Loide, zwei schöne Tage, reisen, spielen, lachen, weinen. Gut portioniert. Nächstes Mal mache ich wieder ein oder zwei Fotos. Die riechen wenigstens nicht. Fazit: Ich will's nicht missen, weder Gießen, noch Berlin, noch Zwischenrufe. Heißes Wetter und Kombis passen nicht zusammen! Wir und die Bühne irgendwie schon... fühlt sich jedenfalls so an.

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Alemannia Aachen


NEU! NEU! NEU!

Team 06/07

Die Kategorie "Tivoli" wurde aufgelöst und ist quasi umgezogen!
Viel Spaß!

Aktuelle Beiträge

Cerita Sex Perselingkuhan Cerita...
Cerita Sex Perselingkuhan Cerita Ngentot Abg Cerita...
Cerita Sex Terbaru (Gast) - 9. Sep, 04:40
I am sure this paragraph...
Its really really nice piece of wrkting oon building...
patariot (Gast) - 8. Sep, 20:16
bookmarked!!, I really...
Way cool! Some extremely valid points! I appreciate...
patriot (Gast) - 8. Sep, 20:05
Between superb usability...
Appearance. I must say that you’ve done a very...
patriot (Gast) - 8. Sep, 19:59
These are truly enormous...
You have touched some fastidious points here. Any wway...
patriot (Gast) - 8. Sep, 19:37
Please permit me know...
I will right away seize your rss feedd as Ican’t...
patriot (Gast) - 8. Sep, 19:32
How can i do work already!
I have been browsing online more than 3 hours today,...
patriot (Gast) - 8. Sep, 19:24
Sports state of physical!
Sports state of physical well-being, it allows people...
klimaneutral3 (Gast) - 28. Jul, 00:58

Bücher

Haruki Murakami
Mister Aufziehvogel.

Haruki Murakami
Kafka am Strand.

Haruki Murakami
Wilde Schafsjagd.

Paul Auster
Die New York-Trilogie

Paul Auster
Mond über Manhattan.




Boris Becker, Robert Lübenoff, Helmut Sorge
Augenblick, verweile doch...

Howard Marks, Carola Giese
Mr. Nice

Suche

 

Status

Online seit 3885 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 9. Sep, 04:40

Aachen ist die schönste Stadt der Welt
Erlebniswelt Menschheit
Fußballkuriositäten
Mein schönstes Erlebnis...
Musique
Reinigung
Text-il
Tivoli
Zum Blog
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren